Do or Die

Man sagt – richtige Diamanten entstehen nur unter dem richtigen Druck. Dieser ist nun zweifelsfrei gegeben für den SKN St. Pölten, der sich nach einem weiteren Duell in der Viertelfinalserie mit einem 0:2 Rückstand mit dem Rücken zur Wand sieht.

Das Match am 3. April spiegelte die Saison des SKN St. Pölten annähernd wider. Es war eine nervenaufreibende Achterbahnfahrt der Gefühle, die keinen Fan vor dem Bildschirm zu Hause ruhig sitzen ließ. Trotz der vielen verletzungsbedingten Ausfällen gelang den Wölfen ein anfänglicher solider und optimistischer Start, den man jedoch nur bedingt genießen konnte, da man sich selbst mit kurzen Konzentrationseinbrüchen das Leben unnötig schwer machte. Im zweiten Durchgang war schlussendlich der Tiefpunkt erreicht, als gleich drei Stammspieler, inklusive dem groß aufspielenden Lukas Böck, das Feld aufgrund individueller Foulprobleme frühzeitig verlassen mussten. Jakob Wonisch sorgte kurz vor Ende noch für Spannung, indem er eigenhändig gleich drei sensationelle 3-Punkte Würfe versenkte. Leider reichten diese am Ende des Tages nicht aus, da man mit einer eigenen Freiwurfquote von weniger als 50%, zu viele Punkte auf der Strecke liegen ließ.

Jetzt heißt es nochmal alle Kräfte zu mobilisieren und die offene Rechnung, die man nach den ersten zwei Partien gegen Oberwart hat, auch wirklich umzusetzen! Jede/r der das Spiel am 3. April angeschaut hat weiß – unsere Jungs können Oberwart schlagen! Wenn man im nächsten Spiel, 40 Minuten konzentriert agiert und seine Freiwürfe trifft, sehen wir uns im vierten Spiel aus der bet-at-home Arena wieder – also jetzt heißt’s Daumen drücken und am 8.4 um 19:00 Uhr im gewohnten Livestream unter www.skysportaustria.at/live/ anfeuern – wir zählen auf euch!

Eure Wölfe