Bittere Niederlage gegen Oberwart

UNGER STEEL Gunners Oberwart (4) vs. SKN St. Pölten Basketball (5)

107:84 (25:21, 46:47, 87:62)

 Saisonbilanz: 4:1 – STP 81:80 OBW | OBW 78:71 STP | STP 67:70 OBW | OBW 89:86 STP | STP 59:70 OBW (Cup)

Cup-Sieger Oberwart hatte in der Regular Season keine Probleme mit den St. Pöltnern, doch die Niederösterreicher brennen nach dem Playoff-Comback (erste Post-Season-Qualifikation seit elf Jahren) auf die Überraschung. Die Gunners ließen allerdings von Beginn an keine Zweifel an ihrer starken Form aufkommen und setzen sich rasch ab. Die Antwort des SKN ließ aber nicht lange auf sich warten. Vor allem das Legionärs-Duo Logan Schilder und Christopher Ferguson war offensiv kaum zu stoppen und sorgte dafür, dass die Gäste bis Viertelende wieder in Schlagdistanz waren (25:21). In Viertel zwei waren es in den ersten Minuten nun die St. Pöltner, die den Ton vorgaben und rasch zwei Dreier verwerteten. Mitte des Abschnitts legten die Burgenländer allerdings einen 10:0-Run hin und hatten plötzlich wieder die Nase vorne. Der SKN ließ sich dadurch nicht aus dem Konzept bringen und eroberte mit einer kämpferischen Leistung bis zur Halbzeitpause die Führung zurück (47:46).

Nach der Pause kamen beide Mannschaften wie ausgewechselt aus der Kabine. Während Oberwart wie ein absoluter Titelanwärter agierte und nach Belieben scorte, hatten die Gäste defensiv nur wenig entgegenzusetzen. Zwar konnten die St. Pöltner in den ersten zwei Minuten noch kurz in Führung gehen, in Folge entglitt ihnen die Partie jedoch völlig. Viertel drei ging mit 41:15 an die Gunners, die vor dem Schlussabschnitt nun bereits mit 87:62 in Führung lagen. Ausschlaggebend für die schwache St. Pöltner Offense war unter anderem die niedrige Freiwurfquote, während die Burgenländer aus nahezu jeder Lage hochprozentig verwerteten. Die Partie war somit bereits vor dem Schlussviertel entschieden und die Gunners sicherten sich einen deutlichen 107:84-Auftaktsieg.

Horst Leitner, Head Coach Oberwart: „Gratulation an die Mannschat. Im ersten Viertel mussten wir uns wieder ein bisschen hineinarbeiten, aber die zweite Halbzeit war sehr gut.“

Sebastian Käferle, Spieler Oberwart: „Es war für uns ein schönes Spiel zurück in den Playoffs. In der ersten Halbzeit haben wir uns ein bisserl schwergetan und haben eine Zeitlang gebraucht, bis wir uns auf sie eingestellt haben. Aber ich glaube, in der zweiten Halbzeit haben wir einen enorm guten Job gemacht und haben verdient gewonnen. Aber egal wie hoch der Sieg war, am Samstag geht es wieder von Neuem los.“

Andreas Worenz, Head Coach St. Pölten: „Das einzige Positive heute ist, dass es in einer Serie egal ist, ob man mit einem Punkt oder mit 23 verliert. Wir müssen das Spiel abhaken und am Samstag müssen wir eine bessere Leistung zeigen.“

Jakob Wonisch, Spieler St. Pölten: „Wir haben eine ausgeglichene erste Hälfte gespielt, beide Mannschaften haben recht viel getroffen und im dritten Viertel haben wir es dann komplett hergegeben. Wenn wir so eine Defense spielen, haben wir den Sieg nicht verdient.“

Beste Scorer: Nigel Pruitt 27, Ignas Fiodorovas 20, Quincy Diggs 12 bzw. Jakob Wonisch 21, Logan Schilder 20, Kostas Oikonomopoulos 19.