Knappe Niederlage gegen Oberwart

SKN St. Pölten Basketball vs. UNGER STEEL Gunners Oberwart 67:70

(14:21, 31:41, 53:53)

Samstag, 17.30 Uhr – bet-at-home Arena, St. Pölten

Sowohl der SKN St. Pölten Basketball als auch die UNGER STEEL Gunners Oberwart starteten mit zwei Niederlagen in die Platzierungsrunde der bet-at-home Basketball Superliga. Dementsprechend ernst wurde das Samstagsduell auf beiden Seiten genommen. Ein umkämpfter Auftakt mit zahlreichen Führungswechseln war die Folge. Erst in der letzten Sekunde konnten sich die Gunners dank eines Buzzer-Beater-Dreiers von US-Guard Lawrence Alexander erstmals leicht absetzen (21:14). Auch im zweiten Abschnitt zeigten sich die Burgenländer in Wurflaune aus der Distanz. Da die Oberwarter auch Rebound konsequent arbeiteten, lagen sie zur Pause bereits zweistellig voran (41:31).

Frisch aus der Kabine erwischten die St. Pöltner die Gastmannschaft allerdings am falschen Fuß, in dem sie eine Zonen-Defense aufstellten und die Gunners so aus dem Rhythmus brachten. Auch zeigten die Niederösterreicher nun teils sehenswertes Passspiel, sodass die Partie vor dem Schlussabschnitt plötzlich ausgeglichen war (53:53). Dort legte Nigel Pruitt mit fünf raschen Punkten vor. Zwar blieb der SKN in einem defensiven letzten Viertel stets in Schlagdistanz, aber die Gunners stellten nun ihre Qualität unter Beweis und gaben die knappe Führung bis zum Ende nicht mehr ab. Endstand: 70:67 für die Burgenländer.

Kostas Oikonomopoulus, Spieler St. Pölten: „Die Gunners waren bereit und haben das gezeigt. Wir müssen analysieren, was wir in diesem Spiel falsch gemacht haben, weil wir jetzt eine Pause haben. Danach möchten wir viel besser sein.“

Jakob Wonisch, Spieler St. Pölten: „Nachdem wir mal wieder einen schlechten Start erwischt haben, konnten wir uns durch unsere Zone zurückkämpfen. Am Schluss hat es dann leider wieder einmal nicht gereicht.“

Lawrence Alexander, Spieler Oberwart: „Gutes Spiel, wir haben uns in der zweiten Hälfte zurückgekämpft und unsere Würfe getroffen. Wir hatten heute zu viele Turnover, aber wir glauben immer an den Sieg und so haben wir auch heute gewonnen.“

Sebastian Käferle, Spieler Oberwart: „Es war das erwartet harte Match gegen St. Pölten. In der ersten Halbzeit haben wir sie gut unter Druck gesetzt und sind vorne gewesen. In der zweiten Halbzeit haben sie die Zone ausgepackt und wir sind ein bisschen nervös geworden. Und da sind sie halt extrem stark. Aber am Schluss haben wir trotzdem einen guten und wichtigen Sieg eingefahren.“

Beste Scorer: Böck 14, Krayem und Schilder je 12 bzw. Fiodorovas und Poljak je 13, Alexander und Pruitt je 12.