St.Pölten nach Sieg gegen Gmunden in den Top-6

In der 17. Runde der bet-at-home Basketball Superliga gewannen die Kapfenberg Bulls das Steirer-Derby gegen UBSC Raiffeisen Graz mit 68:89. Vor allem kurz vor der Pause gelang den Bulls die Vorentscheidung. Die Überraschung der Runde lieferte der SKN St. Pölten, der die favorisierenden Swans aus Gmunden mit 82:71 nach Hause schickte und damit das Ticket für die Top-6 fixierte. Die Niederösterreicher trafen vor allem im Schlussviertel ihre Würfe hochprozentig und sicherten sich so den wichtigen Sieg im Kampf um die Play-Off-Plätze. Im Sky-Sport-Austria Livespiel setzten sich die Raiffeisen Flyers Wels gegen BC GGMT Vienna mit 101:91 durch und zogen mit dem direkten Konkurrenten um Platz fünf an Punkten gleich.

SKN St. Pölten Basketball vs. Swans Gmunden

82:71 (20:25; 39:46; 56:57)

Samstag, 17.30 Uhr – bet-at-home Arena, St. Pölten

Das erste Viertel gestaltete sich sehr spannend und keine Mannschaft konnte sich absetzen. Auf Seiten der Niederösterreicher prägte Schilder das Spiel, der im ersten Viertel bereits 16 Punkte scorte. Die Swans übernahmen kurz vor Viertelende nicht nur die Initiative, sondern durch einen 8:0-Run auch die Führung nach dem ersten Viertel. Mit Fortdauer des zweiten Spielabschnitts kamen die Gmundner immer besser ins Spiel und führten nach fünf Minuten erstmals zweistellig. Zwar holten die St. Pöltner noch bis zur Pause ein paar Punkte auf, die Oberösterreicher waren aber die dominierende Mannschaft der ersten Halbzeit.

Nach der Pause kamen die Niederösterreicher besser aufs Parkett zurück und verkürzten den Spielstand. Das zweite technische Foul von Trmal bedeutete das Spielende für den St. Pöltner. Kurz vor dem Ende des dritten Viertels durften sich die Niederösterreicher über den verdienten Ausgleich freuen. Der Stand vor dem Schlussabschnitt war 57:56 für Gmunden. Der SKN startete stark ins letzte Viertel hinein und angeführt von Krayem und Schilder stellten die Niederösterreicher auf 74:61. Die Oberösterreicher kamen zwar nochmals auf sechs Punkte heran, der SKN gewann die wichtige Partie aber verdient mit 82:71.

Florian Trmal, Spieler SKN: „Wir haben heute, trotz der Ausfälle, ein sehr gutes Spiel abgeliefert. In der zweiten Halbzeit haben wir super Teambasketball gezeigt. Hut ab vor der gesamten Mannschaft.“

Jakob Wonisch, Spieler SKN: „Nach der Niederlage letzte Woche gegen Oberwart, wollten wir heute in die Top-6 kommen. Wir haben das vor allem durch ein starkes Schlussviertel heute tatsächlich geschafft.“

Daniel Friedrich, Spieler Swans: „Wir waren in der ersten Halbzeit solide, haben aber in der zweiten Hälfte komplett den Faden verloren und in der Defensive und Offensive schlecht exekutiert.“

Enis Murati, Spieler Swans: „Wir haben es heute nicht geschafft über 40 Minuten unsere Defense aufs Feld zu bringen. Es hat unsere Intensität gefehlt. Im Schlussviertel hat St. Pölten dann die wichtigen Würfe getroffen und uns das Genick gebrochen. Sie haben heute verdient gewonnen.“

Beste Werfer: Schilder 30, Krayem 22, Böck 9 bzw. Murati 26, Blazan und Friedrich je 11