Bittere Niederlage gegen Oberwart

„Do or Die“ um den Einzug ins Basketball Austria Cup Finale. Am Mittwochabend empfing der SKN St. Pölten die Oberwart Gunners in der bet-at-home Arena. Nach einem zähen Start, fand der Gastgeber offensiv ab dem zweiten Viertel besser in die Partie und übernahm über weite Strecken die Kontrolle in dieser Begegnung. So nahm man schließlich einen 9-Punkte Vorsprung in die letzten zehn Minuten, ehe man auf eine bärenstarke Oberwarter Mannschaft traf, die das Spiel im letzten Viertel mit einem Punkteverhältnis von 26:6 noch drehte und sich damit das Finale im Basketball Austria Cup sicherte.

SKN St. Pölten Basketball vs. UNGER STEEL Gunners Oberwart

59:70 (17:13, 36:27, 53:44)

Mittwoch, 19:00 – bet-at-home Arena, St. Pölten

Nach einem holprigen Start beider Mannschaften, findet St. Pölten im zweiten Viertel besser in diese Partie. Der Gastgeber startet direkt mit einem kleinen Run und baut seine Führung in weiterer Folge kontinuierlich aus. Dadurch liegt St. Pölten phasenweise bereits mit 16 Punkten in Front. Einen kleinen Momentumwechsel bringen dann aber die letzten zwei Minuten der ersten Halbzeit. Die Gunners antworten mit einem 7:0 Run und verkürzen den Rückstand auf neun Punkte.

Nach Seitenwechsel geht die Begegnung zunächst ausgeglichen weiter. Beide Teams liefern sich einen offenen Schlagabtausch ohne sich bedeutende Vorteile zu erspielen. Nach der Hälfte des dritten Abschnitts, kommen kleinere Runs auf beiden Seiten dazu, die die Differenz aber nicht entscheidend beeinflussen. So geht es beim Stand von 53:44 aus der Sicht des Gastgebers in das Schlussviertel, wo es dann intensiv weitergeht. Binnen weniger Minuten holt Oberwart den Rückstand auf und gleicht aus. Rund vier Minuten vor dem Ende dann die Vorentscheidung. Beim Stand von 57:57 startet Oberwart einen 13:2 Run, der den Burgenländern schlussendlich den Finaleinzug sichert.

Florian Trmal, Spieler St. Pölten: „Wir haben sehr gut angefangen und harte Defense gespielt. Im dritten Viertel haben wir dann ein bisschen nachgelassen und unglückliche Würfe verworfen. Oberwart hat sehr hart gekämpft zum Schluss. Hut ab, ich gratuliere Oberwart. Sie haben sehr tough gespielt und die wichtigen Würfe zum Schluss getroffen.“

Zvonimir Cutuk, Spieler St. Pölten: „Zuerst möchte ich Oberwart zu einem guten Spiel gratulieren. Wir haben drei Viertel gut gespielt aber im letzten nicht. Wir müssen uns nun auf die nächsten Spiel vorbereiten. Nochmal Gratulation an Oberwart.“

Lawrence Alexander, Spieler Gunners: „Es war ein gutes Spiel und St. Pölten hat hart gekämpft und den größten Teil des Spiels geführt. Wir haben dann angefangen defensiv besser zu spielen und sind zu schnellen Punkten gekommen. Wenn das mal zusammenläuft, sind wir schwer zu schlagen.“

Edi Patekar, Spieler Gunners: „Wir haben in der ersten Halbzeit nicht das umgesetzt, was wir in der ganzen Woche trainiert haben. Wir sind auch viel zu locker in das Match gegangen und haben keinen Rhythmus gehabt. Weder in der Offense noch in der Defense. In der zweiten Halbzeit haben wir es dann geschafft in der Defense wirklich das zu spielen, was wir wollen und haben dadurch dann einen Rhythmus gefunden, das Momentum aufgenommen und so das Match zu Ende gebracht.“

Beste Werfer: Trmal 21, Cutuk 10, Jagsch, Oikonomopoulos je 7 bzw. Alexander 20, Patekar 13, Diggs 11.