Bittere Pleite gegen Graz

Der UBSC Raiffeisen Graz überrollte in der neunten Runde der bet-at-home Basketball Superliga den SKN St. Pölten und feierte einen ungefährdeten 93:59- Kantersieg in eigener Halle.

UBSC Raiffeisen Graz vs. SKN St. Pölten Basketball

93:59 (23:12; 54:30; 74:41)

Sonntag, 17.30 Uhr – Raiffeisen Sportpark, Graz

Das Spiel begann sehr gemächlich und beide Mannschaften vergaben zahlreiche Wurfchancen. St. Pölten kam durch einen Dreier von Jagsch auf 8:11 heran, ein 12:4-Run der Grazer sorgte aber für eine deutliche Führung der Steirer nach dem ersten Viertel. Der SKN hatte im zweiten Viertel weiterhin Probleme die Offensive der Grazer zu stoppen und auch unter dem Brett hatten die Niederösterreicher Nachteile. Der UBSC baute den Vorsprung kontinuierlich aus und führte zur Pause mit 54:30.

Nach der Pause setzten die Grazer dort fort, wo sie vor der Pause aufgehört hatten. Mitte des dritten Viertels betrug der Vorsprung bereits mehr als 30 Punkte und das Spiel war für den SKN gelaufen. Die Steirer steckten aber auch im Schlussviertel nicht auf und feierten einen, auch in der Höhe, verdienten 93:59-Sieg.

Erwin Dragsic, Coach Graz: „Ich gratuliere meiner Mannschaft. Wir haben unseren Spielplan perfekt umgesetzt und verdient gewonnen.“

Paul Isbetcherian, Spieler Graz: „Wir sind gut ins Spiel gestartet, haben eine gute Defense gespielt, unsere Würfe getroffen und haben endlich das gezeigt, was wir können. Am Dienstag wollen wir genau da anschließen, wo wir heute aufgehört haben.“

Andreas Worenz, Coach St. Pölten: „Wir haben es leider nicht geschafft, die Intensität hoch zu halten und haben den Grazern mit ein paar Fehlern in der Defense das Selbstvertrauen geschenkt. Damit haben sie dann verdient gewonnen.“

Florian Trmal, Spieler St. Pölten: „Leider konnten wir heute nicht an die Leistung von vor ein paar Tagen anschließen. Die Grazer haben heute sehr gut gespielt – Gratulation! Ich hoffe, wir können jetzt abschalten und uns auf das Spiel gegen Wien konzentrieren. Das war das schlechteste Spiel der gesamten Saison.“

Beste Werfer: Ledoux 28, Whittaker 16, Mcglynn 14 bzw. Oikonomopoulos und Wonisch je 14, Böck 8