Sieg gegen BC GGMT Vienna

SKN St. Pölten Basketball vs. BC GGMT Vienna

75:73 (17:21; 28:39; 46:53)

Von Sekunde eins an dominierten klar die Gäste aus der Bundeshauptstadt, die mit zwei eindrucksvollen Slam Dunks lautstark ihre Ankunft in der bet-at-home Arena verlautbarten. Dieser Blitzstart hielt bis zu einem Run von 8-0 an ehe die Heimmanschaft erwachte und nun auch ins Spielgeschehen aktiv eingriff und innerhalb der ersten 10 Minuten auf 17-21 verkürzen konnte.

 

Im zweiten Viertel zahlte der SKN erstmalig den Preis dafür Gegenspieler jenseits der 3-Punkte Linie offen stehen zu lassen, welche nun konsequenter als zu Beginn trafen. Eine adequate Antwort des SKN St. Pöltens blieb uns dieser bis zur Halbzeit noch ausständig, da weder in der Offensive noch der Verteidigung Kreativität geschweige denn Leidenschaft herrschte, die für gewöhnlich die Halle verzaubert.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit verlief die Partie nach dem selben Muster der ersten 20 Minuten ab. Beide Teams spielten einen eher variantenlosen Basketball der von Einzelaktionen geprägt war. Trotz allem konnte der GGMT BC Vienna den anfänglich erspielten Vorsprung solide halten. Zu Beginn des letzten Viertels schienen die Wölfe des SKN St. Pöltens wie ausgewechselt, die nun mehrere Turnover forcierten und den Neuzugang Logan Schilder mit einem Alley-oop Dunk nach dem anderen versorgten. Trotz allem konnte der SKN St. Pölten nie die Führung des Spiels an sich reißen, bis kurz vor Schluss die solide Spielleistung der Gäste kippte.

 

In Kombination mit einem starken Team Spirit der St. Pöltner und einem unerschrockenen Spielmacher Kelvin Lewis der am Schluss zwei wichtige Würfe jenseits der 3-Punkte Linie traf riss die Heimmannschaft nun das Ruder an sich. In den finalen 15 Sekunden machte ein unsportliches Foul des SKN St. Pöltens das Spiel noch einmal knapp, jedoch ließen sich die Wölfe aus St. Pölten die hart verdiente Führung nicht mehr aus  der Hand nehmen und gingen somit verdient als Gewinner aus diesem Basketballkrimi hervor.

 

Stimmen zum Spiel:

Kelvin Lewis: „Wir waren sehr aufgeregt. Wir wussten, dass Wien ein sehr gutes Team mit guten Einzelspielern ist. Wir haben uns den Sieg in der zweiten Halbzeit mühsam erkämpft. Wir müssen aber weiter hart an uns arbeiten."

 

Florian Trmal : „Wir haben leider defensiv und offensiv sehr schlecht begonnen. Wir haben schlecht exekutiert und haben noch viel Arbeit vor uns. In der zweiten Halbzeit sind wir besser ins Spiel gekommen und haben uns Stück für Stück zurückgearbeitet und zum Schluss verdient gewonnen."

 

Mustafa Hassan Zadeh, Spieler Vienna: „Wir sind gut gestartet und haben in der ersten Halbzeit sehr gut gespielt. In der zweiten Halbzeit haben wir den Faden verloren und offensiv und defensiv komplett versagt. Das Spiel hätten wir gewinnen müssen."

 

Paul Radakovics, Spieler Vienna: „Wir waren das gesamte Spiel in Front, haben Mitte des Schlussviertels den Faden verloren und ein sicher gewonnen geglaubtes Spiel noch hergegeben."

 

Beste Werfer: Lewis 23, Schilder 14, Trmal 12 bzw. Shoutvin 18, Shelton 15, Pack 12