· 

Niederlage in Kapfenberg


Kapfenberg Bulls vs. SKN St. Pölten Basketball

90:73 (15:19, 42:39, 69:48)

Samstag, 17.30 Uhr – Sporthalle Walfersam, Kapfenberg

 

Die Gäste starteten sehr konzentriert und führten im ersten Viertel konstant. In einem sehr intensiv geführten ersten Viertel war es S. Kaltenbrunner, der mit einem Drei-Punkter den 19:15-Viertelendstand herstellte. Gleich zu Beginn des zweiten Viertels hatten sowohl Jalalpoor, als auch Marello und Kolaric jeweils zwei persönliche Fouls. Die Bulls erhöhten nun den Druck in der Defensive, doch der SKN hatte zunächst immer die passende Antwort von außen parat. Vier Minuten vor der Pause gingen die Steirer aber durch einen Dreier von Mcclellan in Führung, die Kolaric an der Linie sofort egalisierte. Die Kapfenberger hatten das bessere Ende für sich und führten zur Pause mit drei Punkten.

 

Marello glich sofort für St. Pölten aus, doch dann kam Sand ins Getriebe der Niederösterreicher. Kapfenberg kombinierte jetzt besser und nutzte die Situation zu einem 7:0-Run, St. Pölten Coach Worenz nahm sofort das Timeout. Die Bulls wollten jedoch mehr und ließen weitere sieben Punkte hintereinander folgen. Trmal stoppte den Lauf zwar kurzfristig durch zwei Punkte, das dritte Viertel blieb aber eindeutig in der Hand der Kapfenberger. Mit 27:9 gewannen die Bulls den dritten Spielabschnitt und entschieden somit das Spiel bereits vorzeitig. Im letzten Viertel bekamen bei den Bulls die Nachwuchsspieler Spielzeit und nutzten diese auch. Der amtierende Meister verwaltete den Vorsprung souverän und gewann die Partie verdient mit 90:73.

 

Mike Coffin, Coach Kapfenberg: In der ersten Halbzeit hatten wir Schwierigkeiten mit den Dreiern von St. Pölten. In der zweiten Halbzeit haben wir ihnen unser Spiel aufgezwungen und verdient gewonnen.

 

Elias Podany, Spieler Kapfenberg: Wir sind heute gut in die Partie gestartet und haben den Plan vom Coach sehr gut umgesetzt. In der zweiten Halbzeit haben wir offensiv und defensiv den Rhythmus gefunden und haben St. Pölten keine Chance gelassen. Vielen Dank an unsere Fans.

 

Johannes Skoll, Ass.Coach St. Pölten: Wir haben in der ersten Halbzeit ganz gut mitgespielt. Leider haben wir den Rhythmus in der zweiten Halbzeit verloren und Kapfenberg hat verdient gewonnen.

 

Benjamin Marello, Spieler St. Pölten: Kapfenberg ist ein sehr gutes Team. Sie haben uns im Cup geschlagen und nun auch in der Meisterschaft. Wir haben noch viel Arbeit vor uns.

 

Beste Werfer: Jones 20, Mcclellan 12, Primorac 11 bzw. Marello 19, Jalalpoor 14, Lewis und Trmal je 11

 

 

Quelle: basektballaustria.at