· 

Niederlage zum Start ins Jahr 2020


SKN St. Pölten Basketball vs. UNGER STEEL Gunners Oberwart

68:107 (29:23, 48:47, 56:75)

Donnerstag, 19 Uhr – Sport.Zentrum NÖ, St. Pölten 

 

In den ersten fünf Minuten entwickelte sich ein enges Spiel zwischen St. Pölten – und Sebastian Käferle! Der Oberwarter, der sein 200. Erstligaspiel bestritt, beschäftigte die Defense der Gastgeber permanent, sorgte für die ersten elf Punkte seines Teams. Erst nach über fünf Minuten traf auch ein anderer Burgenländer, das Spiel war dennoch völlig ausgeglichen. Bis Maximilian Schuecker Liga-Topscorer Flo Trmal per unsportlichem Foul aufweckte. Der St. Pöltner antwortete mit neun Punkten – und brachte seinem Team so eine zwischenzeitliche Acht-Punkte-Führung. Oberwart schloss die Lücke postwendend. Danach ging es in diesem High-Score-Game hin und her, das. 48:47 zur Pause war die logische Folge.  

Der Beginn der zweiten Halbzeit gehörte den Gästen. Nach erfolgreichen Dreiern von Georg Wolf und Andrius Mikutis sowie einem weiteren Lay-up des Litauers war SKN-Coach Andreas Worenz zu einem Time-Out gezwungen, das aber nicht die erhoffte Wirkung zeigte. Oberwart blieb am Drücker, während St. Pölten auseinanderbrach. Nur acht Punkte gelangen den Niederösterreichern in Viertel drei, das Fehlen von Kelvin Lewis und Roman Jagsch machte sich mehr und mehr bemerkbar. Die Gunners hingegen schauten nicht mehr in den Rückspiegel – und fuhren schließlich einen überzeugenden 68:107-Kantersieg ein. 

 

Florian Trmal, Spieler St. Pölten: „Die erste Halbzeit sehr gut gekämpft. Dann haben wir die Würfe nicht mehr getroffen, der Rhythmus ist verloren gegangen. Aber wir müssen nach vorne schauen. Dass wir die Play-offs erreicht haben, ist gut, wir müssen aber alle wieder fit werden, damit wir auch die nächsten zehn Spiele gut überstehen.“ 

 

Roman Jagsch, Spieler St. Pölten: „Erste Halbzeit war ganz gut von uns, dann haben wir den Faden verloren. Sie haben ihre Würfe getroffen. Da kann man Oberwart nur gratulieren.“ 

 

Sebastian Käferle, Spieler Oberwart: „Wir haben uns in der ersten Halbzeit schwergetan, haben blöde Fouls gemacht, die St. Pölten zu einfachen Punkten genutzt hat. Aber nach der Pause haben wir gezeigt, was wir für eine Teamdefense spielen können und ich glaube, das war am Ende ausschlaggebend.“ 

 

Alexander Lawrence, Spieler Oberwart: „In der ersten Halbzeit haben wir uns defensiv schwergetan. Wir haben in der Halbzeit angesprochen, dass wir als Team verteidigen müssen. Das haben wir getan, sind dadurch zu leichten Würfen gekommen. Wenn wir physisch spielen und Würfe treffen, sind wir schwer zu schlagen.“ 

 

Beste Scorer: Trmal 26, Jalalpoor 19, Kolaric 12 bzw. Käferle 21, Alexander 19, Outerbridge 16.

 

Quelle: basketballaustria.at