· 

Großer Schritt Richtung Top-Sechs


SKN St. Pölten Basketball vs. Arkadia Traiskirchen Lions

 84:69 (24:13, 39:39, 58:57) 

Sonntag, 17.30 Uhr – Sport.Zentrum NÖ, St. Pölten

 

Weiterhin ohne Big-Man Maris Ziednis starteten die Lions konzentriert in dieses NÖ-Derby, das für sie schon so etwas wie ein Schicksalsspiel war.

Nach Aleksandar Andjelkovics And-One zum 11:8 riss der Faden aber komplett. St. Pölten spielte schnell, bewegte den Ball gut – und legte so bis zur ersten Viertelpause einen unwiderstehlichen 16:2-Run aufs Parkett. Doch Traiskirchen ließ sich nicht unterkriegen, vor allem nicht Shawn Ray und Jan Razdevsek. Das Duo brachte die Löwen, die in der Defense gewohnt variierten, mit schönen Aktionen wieder zurück ins Spiel und verkürzten den Rückstand Punkt um Punkt. Kurz vor der Pause sorgte Ray sogar für den Ausgleich. 

In Halbzeit zwei entwickelte sich ein echtes Derby, mit allem was dazugehört: Viele Führungswechsel, toller Kampfgeist und Emotionen. Während bei Traiskirchen sich jetzt vor allem Paul Isbetcherian immer wieder in Szene setzen konnte, war der SKN immer wieder unter dem Korb über Flo Trmal und Marko Kolaric erfolgreich. Erst ein unsportliches Foul von Razdevsek – es ar außerdem sein viertes – gab dem Spiel wieder eine Richtung. Sieben Punkte in Folge zwangen Lions-Coach Zoran Kostic früh im vierten Viertel zu einer Auszeit, die aber nichts brachte. Während St. Pölten ins Laufen kam, brach Traiskirchen auseinander. So feierte der SKN den zweiten Derby-Sieg binnen einer Woche, der sie den Top-Sechs einen großen Schritt näher bringt.  

 

Andreas Worenz, Head Coach St. Pölten:„Bis auf das zweite Viertel, in dem die Traiskirchner zurückgekommen sind, kann man mit Spiel zufrieden sein. Nach der Pause haben wir Moral gezeigt und einen verdienten Sieg eingefahren.“ 

 

Benjamin Rückert, Spieler St. Pölten:„Nach einer durchwachsenen ersten Halbzeit haben wir nach der Pause unser Spiel aufziehen können und verdient gewonnen. Jetzt gilt es den Fokus auf nächste Woche zu legen. Es wartet ein weiteres wichtiges Spiel gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um die Top-Sechs.“ 

 

Paul Isbetcherian, Spieler Traiskirchen:„Wir haben diese Woche besser gekämpft als im Hinspiel, haben versucht gut zusammenzuspielen, in einigen Phasen hat unsere Defense gut funktioniert. Allerdings müssen wir weiter viel an uns arbeiten, damit wir am Ende der Saison in den Play-offs mithalten können.“

 

Matija Radanovic, Spieler Traiskirchen:„Wir haben nicht gut gespielt, wir haben nicht das gezeigt, was der Coach von uns erwartet. Aber das Spiel ist vorbei. Jetzt müssen wir uns auf die nächsten Aufgaben vorberieten, die sehr wichtig für uns sind.“ 

 

Beste Scorer: Trmal 23, Lewis 17, Kolaric 15 bzw. Isbetcherian 18, Ray 17, Razdevsek 13. 

 

Quelle: basketballaustria.at

Bilder vom Spiel: