· 

Wichtiger Sieg in Traiskirchen


Arkadia Traiskirchen Lions vs. SKN St. Pölten Basketball

63:80 (11:15, 32:39, 49:60)

Sonntag, 17.30 Uhr – Lions Dome, Traiskirchen

 

Ebenso zum Derby baten die Lions. Zu Gast in Traiskirchen war der SKN St. Pölten. Eine durchaus brisante Partie in Hinblick auf die Playoffs war zu erwarten, belegten die beiden Teams vor dem Aufeinandertreffen doch die Tabellenplätze sechs und sieben – die besten sechs sind nach dem Grunddurchgang bereits für die Playoffs qualifiziert, während die übrigen vier Mannschaften in die Qualifikationsrunde müssen. 

 

Entsprechend körperbetont verlief bereits das erste Viertel, in das die Lions mit 7:2 den besseren Start erwischten. Da aber keine Mannschaft hochprozentig traf, blieb es knapp. Einzig US-Guard Kevlin Lewis konnte mit elf Punkten für die St. Pöltner auftrumpfen und so bis Viertelende eine knappe vier Punkte Führung (15:11) für den SKN herausspielen. Der Routinier blieb auch im zweiten Abschnitt spielbestimmend und bekam nun tatkräftige Unterstützung von Ex-Traiskirchner Florian Trmal. Vor allem in der Verteidigung zeigte sich St. Pölten diszipliniert, was sich in einigen Steals widerspiegelte.

Für die Lions übernahm Shawn Ray in dieser Phase die Verantwortung. 13 Punkte scorte der Traiskirchner Fan-Liebling alleine in Viertel zwei und hielt damit den Rückstand seiner Mannschaft in Grenzen: 39:32 für St. Pölten zur Pause. 

 

Frisch aus der Kabine fanden die St. Pöltner nun offensiv ihren Rhythmus und zwangen Lions Coach Zoran Kostic mit einem 9:2-Run zu einer schnellen Auszeit. Dieser stellte defensiv auf ein aggressives Zonenpressing um. Die Gäste ließen sich davon kurzfristig verunsichern, sodass die Traiskirchner auf minus vier herankamen. Die letzten Minuten des dritten Viertels gehörten aber wieder dem SKN, der mit einem 7:0-Lauf auf 60:49 stellt. Als gleich zu Beginn des Schlussabschnittes Lions-Big-Man Aleksandar Andjelkovic Andjelkovic mit seinem fünften Foul vom Feld musste, hatten die am Rebound ohnehin schon unterlegenen Traiskirchner unter dem Korb noch mehr zu kämpfen. In Kombination mit einigen Ballverlusten des Heimteams konnten die Gäste ihren Vorsprung nun sukzessive ausbauen und mit einem ungefährdeten 80:63-Erfolg die Heimreise in die Landeshaupstadt antreten.

 

Zoran Kostic, Head Coach Traiskirchen: „Wir haben heute zwei Gesichter gezeigt. Defensiv gut und offensiv katastrophal.“ 

 

Aleksandar Andjelkovic, Spieler Traiskirchen: „Wir haben gut gespielt, leider hat die Qualität am Ende gefehlt. Sie haben ziemlich gut rotiert und ihre 'Match-Ups' gegen uns gut ausgenutzt.“ 

 

Andreas Worenz, Head Coach St. Pölten: „Es war zwar kein schöner Sieg heute, aber ein sehr wichtiger. Mit den 17 Punkten Differenz kann ich leben.“

 

Philip Jalalpoor, Spieler St. Pölten: „Ein sehr umkämpftes Spiel, beide Mannschaften haben alles gegeben. Beide Mannschaften haben gut und aggressiv verteidigt. Die erste Halbzeit war deshalb auch ein 'Low-Scoring-Game'. Die Traiskirchner haben es uns extrem schwer gemacht. Aber in der zweiten Halbzeit haben wir mehr versucht, offensiv unseren Rhythmus zu finden. Aber Kompliment auch an Traiskirchen – einen direkten Liga-Konkurrenten, der alles gegeben hat. Wir müssen uns gut vorbereiten auf nächste Woche, denn es wird garantiert nicht einfach (St. Pölten spielt daheim gegen Traiskirchen, Anm.). Aber Kompliment auch an unsere Mannschaft, wir haben das heute am Ende gut über die Runden gebracht. “

 

Beste Scorer: S. Ray 23 (9 Reb.), O. Schmit 11, J. Razdevsek 9 bzw. K. Lewis 24, F. Trmal 21, P. Jalalpoor 15.

 

Quelle: basketballaustria.at