· 

Verdienter Sieg in Wien

BC Hallmann Vienna vs. SKN St. Pölten Basketball

79:93 (22:25, 39:46, 61:67)

Sonntag, 17.30 Uhr – Hallmann Dome, Wien

 

St. Pölten startete beim BC Vienna mit zwei Ex-Wienern: Neben Center Marko Kolaric wurde auch Flo Trmal rechtzeitig fit. Und der SKN war von Beginn an hellwach. Nach wenigen Minuten und einem Fastbreak, das Trmal abschloss, führten die Gäste aus Niederösterreich 16:9, was Vienna-Coach Luigi Gresta zum ersten Timeout zwang. Es dauerte zwar etwas, in den letzten Minuten des ersten Viertels kamen die Hallmänner aber etwas besser ins Spiel und verkürzten auf 22:25. Doch der SKN blieb die spielbestimmende Mannschaft. Vor allem Philipp Jalalpoor war von den Guards der Wiener nicht zu halten und der Hauptgrund, dass der SKN seinen Vorsprung noch vor der Pause auf bis zwölf Zähler ausbauen konnte.  

Als in der zweiten Halbzeit neben Anton Shoutvin auch Altmeister Stjepan Stazic zu treffen begann, war der BC Vienna aber wie aus dem Nichts plötzlich doch wieder im Spiel. Punkt für Punkt kamen die Hauptstädter heran, bis sie den Rückstand auf 61:65 verkürzten. Nachdem Kelvion Lewis das dritte Viertel aber spektakulär abschloss, war St. Pölten wieder am Drücker. Erst traf Paul Koroschitz von Downtown, dann legte Jalalpoor von Draußen nach. Zwei Treffer, die dem Spiel endgültig eine Richtung gaben. St. Pölten agierte bis zum Schluss konzentriert und ließ sich so den wichtigen 93:79-Auswärtssieg nicht mehr nehmen. 

 

Mustafa Hassan Zadeh: „Das war ein sehr schlechtes Spiel von uns. Wir haben defensiv und offensiv nie den Rhythmus gefunden und zu viele leichte Fehler gemacht. Egal gegen wen wir spielen: Wenn wir so weitermachen, müssen wir schauen, dass wir nicht in die zweite Liga abrutschen. Es ist extrem schade, was wir leisten als Mannschaft.“

 

Andreas Worenz, Head Coach St. Pölten: „Wir haben das umgesetzt was wir uns vorgenommen und dadurch hier in Wien auch völlig verdient gewonnen.“

 

Florian Trmal, Spieler St. Pölten: „Im letzten Spiel gegen Oberwart haben wir nicht gut gespielt in der Defense, das haben wir dieses mal viel besser gemacht. Außerdem haben wir in der Offense unsere Würfe getroffen. Wir haben gut zusammengehalten, haben die Systeme ausgespielt und die schwächen des Gegners genützt. Deswegen haben wir auch verdient gewonnen.“

 

Beste Scorer: Lewis 26, Jalalpoor 23, Kolaric 12 bzw. Stazic, Shoutvin je 21, Detrick 18.

 

Quelle: basketballaustria.at