· 

SKN gewinnt Krimi in Wels

Der SKN St. Pölten Basketball feierte in der vierten Runde der ADMIRAL Basketball Superliga einen unglaublichen Comeback-Sieg gegen die Raiffeisen Flyers Wels. Nach zwischenzeitlichem 18-Punkte-Rückstand kämpften sich die Niederösterreicher vor den Kameras von SKY Sport Austria zurück in die Partie und gewannen nach einem unglaublichen Dreier von Kelvin Lewis mit 88:87.

 

Raiffeisen Flyers Wels vs. SKN St. Pölten Basketball

87:88 (25:16, 53:41, 75:61)

Samstag, 20 Uhr – Raiffeisen Arena, Wels

 

Bis kurz vor Spielbeginn war unklar, ob der zuletzt verletzte Jarvis Ray bei den Welsern wieder auflaufen kann. Der US-Boy lief auf – und zwar zu Höchstform. Neun Punkte erzielte der Forward alleine im ersten Viertel, führte die Oberösterreicher so zu einer klaren 25:16-Führung nach zehn Minuten. Als Ray dann mit einem And-One-Dunk die Fans von den Sitzen riss und Derek Jackson einen Dreier zum 38:23 traf, schien das Spiel endgültig Richtung Wels zu laufen. Auch, weil auf Seiten der St. Pöltner Kelvin Lewis offensiv lange Alleinunterhalter war. Er erzielte in Halbzeit eins 18 Punkte, dahinter war aber nicht viel los. Zur Pause stand es 53:41.

Doch der SKN kam heiß aus der Kabine, verkürzte den Rückstand binnen kürzester Zeit auf sechs Punkte, ehe Cameron Delaney mit zwei Dreiern wieder für klarere Verhältnisse sorgte. Damit war auch die Gegenwehr der Niederösterreicher mehr oder weniger gebrochen, das dachten zumindest die Welser. Die Truppe von Andi Worenz probierte alles – und warf sich zurück ins Spiel. Florian Trmal und Philip Jalalpoor trafen von „Downtown“, Lewis war immer wieder mit Penetrations zum Korb erfolgreich. Als Trmal 68 Sekunden vor Schluss ausglich, lag die Überraschung in der Luft, die Lewis mit einem unglaublichen Dreier 1,4 Sekunden vor Schluss fixierte. 

 

Sebastian Waser, Head Coach Wels: "Das war ein Mix aus unterschiedlichen Dingen. Sie haben gut exekutiert, wilde Sachen getroffen. Wir waren defensiv in der zweiten Halbzeit nicht mehr vorhanden. Das darf uns zu Hause nicht passieren, so ein Spiel abzuschenken."

 

Davor Lamesic, Spieler Wels: "Wir haben die Partie in der zweiten Halbzeit verloren, unnötiger Weise. Wir mussten einige gezwungene Würfe nehmen. Am Ende hat St.Pölten das Spiel mit einem glücklichen Wurf für sich entschieden."

 

Andreas Worenz, Head Coach St. Pölten: "Das war ein starkes Comeback, mehr ist einfach nicht zu sagen. Das war ein geiler Sieg!"

 

Florian Trmal, Spieler St. Pölten: "Verdient kann man nicht sagen, dass das einer von uns gewonnen hat. In der ersten Halbzeit war Wels überragend gut, wir sind zurück gekommen, haben einiges getroffen, waren gut in der Defense. Und zum Schluss hatten wir eben einen glücklichen Wurf. Aber an dieser Leistung müssen wir anschließen in den nächsten Wochen."

 

Beste Scorer: Delaney 21, Ray 17, Lamesic 16 bzw. Lewis 34, Trmal 18, Jalalpoor 14.

 

Quelle: basketballaustria.at