Vizemeister holt Sieg in St.Pölten

SKN St. Pölten Basketball vs. Swans Gmunden

74:85 (17:22, 44:43, 64:66)

Sonntag 17.30 Uhr – Sportzentrum NÖ, St. Pölten

 

Dass Aufsteiger St. Pölten keine Angst vor großen Namen hat, konnte die Mannschaft aus der niederösterreichischen Landeshauptstadt in der noch jungen Saison bereits beweisen. Mit Tabellenführer Gmunden hatte der SKN einen dieser großen Namen zu Gast und es entwickelte sich von Anfang an ein Spiel auf Augenhöhe. Zwar zogen die Favoriten aus Gmunden rasch auf 12:4 davon, die St. Pöltner ließen sich davon aber nicht beeindrucken und kämpften sich dank des weiter in Topform agierenden Florian Trmal Punkt um Punkt zurück. Zwar konnten sich, die aus der Distanz sehr treffsicheren Swans, im Laufe des zweiten Viertels erneut absetzen und Mitte des Abschnitts sogar mit elf Punkten in Führung gehen, der SKN hielt aber mit bissiger Verteidigung dagegen und beendete so die erste Hälfte dank einiger Ballgewinne und schneller Gegenangriffe mit einer 44:43-Führung.

Im dritten Viertel entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, keinem Team gelang es, sich entscheidend abzusetzen. Dann aber auf St. Pöltner Seite ein ähnliches Bild wie schon vergangene Woche gegen Kapfenberg: Die Würfe wollten plötzlich nicht mehr fallen, die routinierten Gäste vom Traunsee nutzten das eiskalt aus. Besonders die Rebound-Überlegenheit der Oberösterreicher machte sich nun immer stärker bemerkbar. Somit endete die Partie schlussendlich 85:74 für Gmunden, die sich mit den Niederösterreichern aber lange plagten. 

 

Florian Trmal, Spieler SKN: „Also die ersten drei Spiele haben wir jetzt sehr gut absolviert, also zumindest jeweils die ersten drei Viertel. Und wir haben gesehen, dass wir mit den besten Teams – Kapfenberg und Gmunden – mithalten können. Es liegt dann am Schluss wahrscheinlich an der Erfahrung und der Energie, dass wir dann auch noch unsere Systeme spielen. Aber uns geht dann die Kraft aus, daran müssen wir jetzt arbeiten. Aber im Großen und Ganzen können wir zufrieden sein.“

 

Philip Jalalpoor, Spieler SKN: „Das war eine durchkämpfte Partie, wir haben lange mitgehalten. Ähnlich wie schon letzte Woche ist uns nach drei Vierteln die Luft ausgegangen. Unsere Würfe sind dann leider nicht mehr gefallen, ihre schon. Aber ich denke, wenn wir weiterarbeiten und weiter dran glauben, dass hier was Gutes zusammenwachsen kann, dann können wir was aufbauen.“

 

Marko Rakic, Spieler Gmunden: „Wir haben sehr gut ins Spiel gefunden, aber die St. Pöltner sind zurückgekommen. Deshalb haben wir uns in der Halbzeit ein paar Dinge vorgenommen und die dann auch gut umgesetzt. Deshalb haben wir verdient gewonnen.“

 

Enis Murati, Kapitän Gmunden: „Ein großes Lob an St. Pölten. Sie haben uns das Leben 30 Minuten lang sehr schwer gemacht. Aber wir haben doch zum Ende Charakter gezeigt, wichtigte Stops geschafft und in der Offensive waren wir sehr routiniert, haben uns gute Würfe herausgearbeitet, die wir zum Glück getroffen haben. Also verdient gewonnen.

Beste Scorer: Trmal 24, Jagsch 14, Jalalpoor und Lewis 12 bzw. Loveridge 21, Murati 15, Friedrich bzw. Ogunyemi je 12

 

Quelle: basketballaustria.at