· 

Nachbericht: U16 Final Four

ÖMS mu16 Halbfinale (Samstag, 18.05.19)

UBSC Graz Juniors: UBC St. Pölten 70:67 (37:29)

In einem packenden Halbfinalspiel erwischen wir den besseren Start und entscheiden das erste Viertel mit 18:17 für uns. Im zweiten Abschnitt erhöhen die Grazer dann die Intensität, davon sichtlich beeindruckt lassen wir den UBSC bis zur Halbzeitpause auf plus 8 davonziehen. In der zweiten Hälfte können wir zunächst etwas verkürzen, dann übernehmen aber wieder die UBSC Juniors und dominieren das dritte Viertel- 61:43 vor den finalen zehn Minuten.

Aufgeben ist für den UBC St. Pölten jedoch ein Fremdwort, mit unglaublichem Herz und Einsatz kämpfen sich unsere Jungs Punkt um Punkt heran, plötzlich ist das Selbstvertauen wieder da und somit fallen auch die Würfe wieder. Bei minus drei und noch ca. 15 Sekunden erzwingen wir einen Ballverlust der Grazer, nach dem Timeout bekommen wir einen guten Wurf aus der Ecke, welcher kurz in den Korb schaut aber dann doch herausrollt. Im Anschluss schicken wir den UBSC an die Freiwurflinie, sie treffen nur 1 von 2, minus 4. Auch der Coach der Grazer entscheidet sich für das taktische Foul, beim Pfiff sind jedoch nur mehr 2,5 Sekunden zu spielen- der erste Freiwurf sitzt, den zweiten vergeben wir absichtlich, können sogar den Rebound sichern, der Pass hinaus und letzte Wurf kommen jedoch zu spät.

Für den UBC St. Pölten spielten: Obradovic Marko (18), Mbemba Rashaan (16), Angerbauer Felix (13), Ugodi Dennis (9), Steidl Patrick (5), Schütz Marco (3), Ziegler Vinzenz (3), Rentmeister Kilian, Ginthör Oliver, Mutsayev Achmad

ÖMS mu16 Spiel um Platz 3 (Sonntag, 19.05.19)

 

FCN Wels: UBC St. Pölten 86:67 (40:39)

Im Spiel um Platz drei spielen beide Teams zunächst gekonnt ihre Stärken aus- der UBC setzt mit schönen Ballmovement seine großen Spieler unterm Korb in Szene, der FCN baut auf Druck und Tempo. Ein intensives, hochklassiges Spiel ist die Folge in dem sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe gegenüberstehen- 40:39 zur Pause.

Mitte des dritten Abschnittes dann schafft es die druckvolle Defense der Welser dann immer mehr uns von unserem Gameplan abzubringen, das extrem intensive Spiel nichtmal 24 Stunden davor fordert in dieser Phase auch seinen Tribut. Viele Ballverluste oder nicht gut ausgespielte Plays sind die Folge- der FCN kommt in sein gefährliches Fastbreak Game und kann sich absetzen, 66:51 vor dem Schlussabschnitt. Zunächst geht es ähnlich weiter, der Rückstand wächst auf bis zu 20 Punkte an. Mit einigen Startern auf der Bank und einem unkonventionellen Ansatz versuchen wir einen letzten Ansturm und können sogar nochmal auf 10 Punkte verkürzen, der Wurf den Vorsprung 2 Minuten vor dem Ende in den einstelligen Bereich zu drücken geht leider daneben, im Gegenzug kann der FCN mit einem Dreipunktewurf anschreiben. Somit gelingt kein Comeback mehr und wir verlieren leider auch das zweite Spiel an diesem Final Four Wochenende.

 

Für den UBC St. Pölten spielten: Mbemba Rashaan (25), Angerbauer Felix (16), Ugodi Dennis (14), Obradovic Marko (9), Ziegler Vinzenz (3), Steidl Patrick, Schütz Marco, Rentmeister Kilian, Ginthör Oliver, Mutsayev Achmad

„Auch wenn am Ende der vierte Platz natürlich etwas undankbar ist, haben die Jungs eine starke Leistung gezeigt, phasenweise hervorragenden Basketball gespielt und die zahlreichen Zuschauer mit

ihrem Herz und Leidenschaft beeindruckt. Entscheidend waren schlussendlich Kleinigkeiten, wie immer auf dem höchsten Niveau- wir können das nur annehmen, davon nur lernen und stärker zurückkommen. Die Teilnahme am Final Four Turnier war die Belohnung für eine tolle, erfolgreiche Saison. Neben der ÖMS Final Four Teilnahme, der Silbermedailie in der Regionalliga und dem Landesmeistertitel (die ersten für den Verein seit vielen Jahren) haben sich noch dazu vier Spieler der Mannschaft zu Nationalteam Spielern entwickelt. Ich will mich hier nochmal bei der gesamten Mannschaft bedanken, wir sind zu zehnt in diese lange Saison mit über 40 Spielen gegangen und haben diese schönen Erfolge trotz einiger Rückschläge erzielt“, zieht Coach Felix Jambor über das Wochenende und die Saison Bilanz.